S21 – so kann man es auch sehen

Relativ kühl und damit gnädig kommentierte ein Kunde und S21-Aktivist meinen letzten Blog-Artikel. Als Gegendarstellung schickte er mir einen (bisher unveröffentlichten) Leserbrief zu diesem Interview mit dem S21-Projektleiter in der Stuttgarter Zeitung, den ich hier gerne wiedergebe, da diese Aktivisten viel stärker in die Materie eingetaucht sind als ich, einfach besser Bescheid wissen über den Skandal, der mit diesem Projekt passiert:

Stuttgarter Zeitung Lokalredaktion
lokales@stz.zgs.de

Sehr geehrte Redaktion,

Ich bitte Sie um Veröffentlichung des  folgenden Leserbriefes:                

S 21: „Wir erhalten sehr viel Zuspruch“, Interview mit Stefan Penn, Projektleiter der Bahn für S 21
Das mag Stefan Penn, S 21 Projektleiter so sehen. Doch eine wirkliche Legitimation hat S 21 auch  nach der Volksabstimmung (VA) nicht. Bei der VA hat S 21 nicht gleichberechtigt neben der Alternative Ausbau Kopfbahnhof zur Auswahl gestanden, wie die ganzen 17 Jahre zuvor nicht. Statt dessen standen angebliche Ausstiegskosten von 1,5 Mrd. Euro im Vordergrund. Eine Umfrage des SWR hatte ergeben, dass selbst bei den Gegnern eines Ausstiegs nur eine Minderheit von dem Projekt S 21 überzeugt ist. Ein großer Teil hat nur wegen der 1,5 Mrd. für S 21 gestimmt. OB Schuster und etliche seiner CDU-Kollegen im Land durften ungestraft die Erpressung mit der Falschaussage von den 1,5 Mrd., als Amtsmitteilung deklariert und von Steuergeldern bezahlt, in alle Haushalte tragen. Funktioniert so Demokratie?
Ein weiteres Betrugsmanöver lief beim Stresstest: Ein unabhängiges Gutachten, nachzulesen bei Wikireal.org, brachte den Nachweis, dass in der Spitzenstunde bei S21 maximal 38 Züge möglich sind, der jetzige Kopfbahnhof jedoch 56 Züge bewältigen kann. S21 ist eben Rückbau statt Ausbau. Dieses Gutachten wurde von der Regierung Kretschmann unter dem Deckel gehalten, die Fakten nicht in die regierungsamtliche Information eingebracht. Nicht umsonst frohlockte die „Welt“ kurz nach der Wahl: „Wenn jemand S21 durchsetzt, dann Kretschmann.“
Auf Basis dieser manipulierten Legitimation wollen Bahn und Politik jetzt durchstarten. Objektiv sind die Maßnahmen Abriss Südflügel und Rodung von über 100 Bäumen im Park für den Bauverlauf in den nächsten zwei Jahren nicht notwendig. Denn die Bahn kann nicht bauen, wegen ungelöster technischer Probleme und Risiken, nicht wegen des anhaltenden Widerstands.
Technikgebäude Nordseite: Fa. Wolff und Müller hat den Auftrag wegen Gründungsrisiken zurückgegeben. Der Nesenbachdüker mit Bauzeit von 1-2 Jahren ist Voraussetzung für die große Grube und konnte seit Mai 2010 nicht begonnen werden. Wegen der Risiken fand sich keine Firma. Fildertunnel: geändertes Bohrverfahren und dünnere Wände sind nicht genehmigt. Filderabschnitt beim Flughafen: Keine genehmigungsfähige Planung bisher vorgelegt. Usw. Welches Baurecht will Kretschmann eigentlich durchsetzen?
Mit dem Abholzen des Parks wollen Bahn und Politik wieder Fakten schaffen wie am 30.09.2010, bevor die Verarbeitung der Erfahrung Volksabstimmung und neue Erkenntnisse die Diskussion über die falsche Weichenstellung mit dem Immobilienprojekt S 21 wieder zunehmen lassen. Angesichts der unveränderten Fakten gibt es keinen Grund, S21 kritisch zu begleiten und  mit dem Widerstand aufzuhören.

Mit freundlichen Grüßen,
H.A.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s