Die Familienunternehmer gegen den ESM

Das konnte selbst die „Alles-nicht-so-schlimm“-Bildungsbürger-Beruhigungs-Bibel Süddeutsche nicht mehr ignorieren: „Stiftung Familienunternehmen protestiert – Lobby gegen Rettungsschirm formiert sich“ schreibt sie am letzten Freitag.

Die Elite des deutschen inhabergeführten Mittelstands ist hier versammelt, die Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller, S.E. Ferdinand Erbgraf zu Castell-Castell, S.H. Karl Friedrich, Fürst von Hohenzollern, Johannes Kärcher (ja, der, den Sarko zitiert hat), Andrea Prym-Bruck (die vom Druckknopf, ein netter Artikel über deren 3-Mio-Euro-Problem hier) sind die Namen, die mir bekannt vorkommen, unter Führung des Stuttgart Anwalts Brun-Hagen Hennerkes.

Diese Stiftung ist nun mit zwei „Berliner Erklärungen“ (hier die erste vom JUN 2011 und hier die zweite vom 08.06.2012)  in der Presse mit Sätzen wie „Die Politik will den Euro um jeden Preis retten. Und wenn der Preis Europa ist?“ oder „Die Legende vom Euro-Profit: Eine  Klarstellung“ oder „Der ESM darf so nicht kommen“ und „Eine bedingungslose Rettung des Euro, wie von den Südländern gefordert, brächte Europa an den Rand des Scheiterns.“

Wir danken für diese Rehabilitierung nicht nur aus der Mitte unserer Gesellschaft, sondern, wenn man vor dem Faktum Elite nicht die Augen verschließen möchte, von der Spitze unserer Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft her.

Man könnte natürlich fragen: warum so spät? Zwar schreiben sie schon in ihrer Erklärung vom Juni 2011, also noch vor Carlos Gebauers Vortrag in Offenburg, daß der ESM zusätzliche 190 Mrd. Risiko für Deutschland bringen wird. Die Familienunternehmer haben beste Verbindungen zu CDU und FDP ganz oben, die sind schon an Vertragstexte gekommen, als noch keine Presse und keine Zivile Koaliton und niemand davon auch nur ahnen konnte. Warum konnten sie nicht früher und deutlicher Gehör verschaffen? Haben die so wenig Kontakte zu „ihren“ Abgeordneten, daß in CDU und FDP immer noch so wenig „Abweichler“ sich trauen, den Mund aufzumachen?

Aber, nochmal: Danke! Was die als „Verschwörungstheoretiker“ oder „Tea-Party-Anhänger“ oder „zurück-zum-Nationalstaat-Europafeinde“ oder „Sozialstaats-Abschaffer“ oder sonstwie Gescholtenen holprig formuliert haben, kommt jetzt kostenlos von einer der prominentesten Wirtschaftskanzleien Deutschlands (jetzt weiß ich auch, wem das schöne Haus in Degerloch oben gehört, an dem ich jeden Tag zweimal vorbeifahre, Bild siehe hier unten).

Was ist die Funktion? Wollen die den ESM-Widerstand nur bündeln, sich an die Spitze setzen, beruhigen? Oder wirklich noch was aufhalten? Was kommt dann zusätzlich an Aktion? Wir sind gespannt – wir fassen das als moralische Rückenstärkung auf und machen weiter!

Das Haus in Degerloch

Das Haus in Degerloch

Nachtrag 2017 JUN: Mißtrauen lohnt sich, zum Glück hatte ich die Berliner Erklärungen damals als pdf abgespreichert, heute sind sie weder auf Webseite des Verbands noch per archive.org mehr auffindbar.

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

2 Antworten zu “Die Familienunternehmer gegen den ESM

  1. Pingback: Die Familienunternehmer gegen den ESM « Aktionsbündnis Direkte Demokratie

  2. Pingback: Die Familienunternehmer gegen ESM | Analyse + Aktion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s